Kilimanjaro
Natur & Tiere

Kibo, Batian & Co.: Die zehn höchsten Gipfel Afrikas

Von am 29. August 2017

Viele Urlauber träumen davon, einmal auf dem Dach des Kontinents – dem Kilimanjaro – zu stehen. Doch es gibt noch eine Reihe weiterer Gipfel, die für eine Besteigung in Erwägung gezogen werden sollten. Wir haben uns die höchsten Erhebungen des Kontinents näher angesehen.

Im Kilimanjaro-Massiv in Tansania liegen zwei der drei höchsten Berge Afrikas: Der Kibo ist mit 5.895 Metern die mit Abstand größte Erhebung des Kontinents. Der Gipfel heißt seit dem Jahr der Unabhängigkeit im Jahr 1961 „Uhuru Peak“.

Kibo-Gipfel des Kilimanjaro

Blick aus dem Flugzeug in den Krater des Kibo (Shutterstock.com)

Ca. zehn Kilometer östlich vom Kibo befindet sich der Mawenzi, mit 5.148 Meter der drittgrößte Berg des Kontinents. Die Besteigung des schroffen Mawenzi ist wesentlich anspruchsvoller als jene des Kibo. Bergsteigererfahrung und eine adäquate Ausrüstung werden vorausgesetzt. Die Erstbesteigung des Mawenzi gelang erst 1912 durch Fritz Klute und E. Ohler. Hans Mayer und Ludwig Purtscheller, die den Kibo bereits 1889 bezwungen haben, sind dreimal am Mawenzi gescheitert.

Kilimanjaro-Massiv

Die drei Gipfel des Kilimanjaro-Massivs (v. l. n. r.): Shira (3.962 m), Kibo (5.895 m) und Mawenzi (5.148 m) (Bild: Landsat program, NASA, gemeinfrei, Link)

Platz zwei der Rangliste der höchsten Berge Afrikas nimmt der Batian im Mount-Kenya-Massiv mit 5.199 Metern ein. Die Besteigung des Vulkans ist eine ernsthafe Herausforderung, da die Felsspitze Kletterkenntnisse erfordert. Der Batian bildet einen Doppelgipfel mit dem Nelion (5.188 m), der einen ähnlichen Schwierigkeitsgrad aufweist.

Mount Kenya

Der Mount Kenya mit seiner charakteristischen Doppelspitze aus Batian und Nelion. (Bild: Shutterstock.com)

Die Ränge 4 bis 10 liegen allesamt im Ruwenzori-Gebirge im Grenzgebiet von Uganda und der Demokratischen Republik Kongo. Die höchste Erhebung ist der Mount Stanley mit dem „Margherita Peak“ (5.109 m), der nach der Königin Margarethe von Italien (1851-1926) benannt ist. Hinter der dem Mount Stanley folgen der Mount Speke (4.890 m), der Mount Baker (4.844 m) , der Mount Emin (4.798 m), der Mount Gessi (4.715 m) und der Mount Luigi di Savoia (4.627 m).

Mount Stanley

Der Mount Stanley mit dem 5.109 Meter hohen Margherita Peak (Bild: Albert BackerEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link)

Mit dem zehnthöchsten Gipfel Afrikas kehren wir wieder nach Tansania zurück. Der Mount Meru mit 4.562 Metern Höhe liegt 65 Kilometer südwestlich des Kilimanjaro. Viele Touristen besteigen zur Akklimatisierung zunächst den Mount Meru, bevor sie den Kibo in Angriff nehmen.

Mount Meru

Der Mount Meru im Morgenlicht (Bild: Shutterstock.com)

Hier liegen die zehn höchsten Gipfel Afrikas

Bild oben: Der Kilimanjaro vom Amboseli-Nationalpark in Kenia aus gesehen (Bild: Shutterstock.com)

DESTINATIONEN

IHR KOMMENTAR

Unsere Reisepartner
Newsletter